Menu

Homöopathie

Die Homöopathie  ist eine alternative Behandlungsmethode, die auf den ab 1796 veröffentlichten Vorstellungen des deutschen Arztes Samuel Hahnemann beruht.
Ihre namengebende und wichtigste Grundannahme ist das von Hahnemann formulierte Ähnlichkeitsprinzip:


 "Ähnliches soll durch Ähnliches geheilt werden" (similia similibus curentur, Hahnemann)


Danach wird ein  homöopathisches Mittel  so ausgewählt,  dass es am Gesunden ähnliche Symptome hervorrufen könnte, wie die, an denen der Kranke leidet.
Hierzu wurden von Hahnemann und seinen Nachfolgern ausgedehnte Tabellen erstellt, mit deren Hilfe der Homöopath den Patienten und seine Krankheitserscheinungen einem sogenannten Arzneimittelbild zuordnet.

Um den Grundsubstanzen die nötige "Kraft" zu geben, hatte Hahnemann die Potenzierung entwickelt.
Durch die Potenzierung nimmt die materielle Substanz ab, die für die Heilwirkung verantwortlichen Kräfte werden jedoch gesteigert.

Um das geeignete Mittel zu finden bedarf es einer sehr genauen und sehr gründlichen Reperitorisierung.